Welt-Bildung

Reportagen und Berichte mit der Keyword-Search suchen... Gegründet 1999 als "Die Nachlese"

NACHLESE INDEX
- Servus-Magazin

- Abenteuer/Reise
- Allgemeinwissen
- Astronomie/Weltall
- Forschung/Hitech
- Fun Stuff/Verrücktes
- Gesund/Umwelt
- Historisches/Antike
- Hobby/Kochen
- Pflanzen/Tiere
- Politik/Wirtschaft
- Sport/Extremsport
- Testautos/Autotests

- Fotos/Bild-Archiv

Translation

Traduction


- Weltbildung-Weblog
- Coole Surftipps
- Über Welt-Bildung
- FAQs/Leserbriefe
- Home/Startseite


Skifahren in Mayrhofen: Erst Harakiri, dann Aprés-Ski



Ski-Star Stephan Eberharter in seinem Heimatskigebiet Mayrhofen im Zillertal
Picture by T. Micke

Mayrhofen im Tiroler Zillertal hat die steilste präparierte Piste Österreichs. Aber die 78 Prozent Gefälle sind nur eine der Attraktionen, die dort einen Wintersport-Urlaub erlebenswert machen.

Zillertal, das ist Stephan Eberharter, das sind die Zillertaler Schürzenjäger. Das ist aber auch die steilste präparierte Piste Österreichs im Skigebiet Mayrhofen.

Warnschild der Harakiri-Abfahrt in Mayrhofen im Zillertal
Picture by T. Micke

Um dem 400 Meter langen, tiefschwarzen Hang, um den es geht, bei den Gästen den nötigen Respekt zu verschaffen, hat man der zwei Kilometer langen Abfahrt am Penken den Namen "Harakiri" verpasst. Ritueller Selbstmord ist das Gefälle von bis zu 78 Prozent aber nur für jene, deren Können einfach noch nicht für "Schwarz" reicht oder die die richtige Reihenfolge Erst "Harakiri" begehen und dann zum Aprés-Ski durcheinander bringen. Denn die Piste wird jeden Abend mit großer Sorgfalt speziell präpariert: Um sie zu beschneien, muss in mehreren Schichten bei unterschiedlichen Lufttemperaturen gearbeitet werden, da sonst der Schnee nicht hält und abrutscht. Um sie danach zu präparieren, muss das Pistenfahrzeug am oberen Ende des Hangs per Seilwinde gesichert werden. Viel Aufwand, aber dafür haben die Mayrhofener ihren Gästen etwas österreichweit Einzigartiges anzubieten.

Apres-Ski für Sonnenfreunde auf der Hütte in Mayrhofen im Zillertal
Picture by T. Micke

Ziemlich einzigartig nicht nur in Tirol ist auch der musikalisch beschallte Burton-Funpark für Snowboarder und Ski-Trickser in der Arena Zillertal 3000, der Halfpipes und Rail-Rides in drei Schwierigkeitsgraden für den Anfänger bis zum Könner anbietet. Mayrhofen beschäftigt dafür hauptberuflich einen eigenen "Shaper", der den Funpark auf Top-Niveau hält.

Während das Skigebiet um Penken und Horberg, das keine Talabfahrt hat, eher etwas für Vielfahrer ist, die auch bei der Mittagseinkehr das Sportliche dem Gemütlichen vorziehen, ist das kleinere, aber umso feinere Skigebiet am Ahorn auf der anderen Seite von Mayrhofen etwas für Freizeit-Genießer und Hütten-Zauberer: Lang scheint die Sonne auf die gemütlichen Terrassen der urigen Jausenstationen, und die Liftanlagen (vorwiegend Schlepper) sind selten überfüllt. Außerdem sind die mäßig schweren Pisten so übersichtlich angelegt, dass man die Kinder getrost ein paar Runden extra fahren lassen kann, wenn man lieber bei heißem Tee die Strahlen der Wintersonne aufsaugen oder den Paragleitern zusehen will, für die Ahorn und Eggalm mit ihrer besonderen Thermik an schönen Tagen ein Flugparadies sind.

Die steilste präparierte Piste Österreichs: Hinweisschild Harakiri, Mayrhofen im Zillertal
Picture by T. Micke

Vorbildlich gelöst haben die Mayrhofener ihr Verkehrssystem: Einmal im Ort angekommen, geht alles problemlos ohne Auto. Mehrere Buslinien, deren Fahrpreis im Skipass inbegriffen sind, verbinden im Viertelstunden-Takt die Liftanlagen auch mit eher abgelegenen Unterkünften, sodass man auch von den Aprés-Ski-Bars zu etwas späterer Stunde nicht zu Fuß ins Hotel marschieren muss.

Wer sich schnell zu einem Zillertaler Winterurlaub entschließt, kommt noch rechtzeitig zum alljährlichen Mayrhofener Winterstraßenfest mit Faschingsumzug im Februar. Und wer lieber im Frühlingsschnee wilde Partys feiern will, auf den wartet im April das "Snowbombing"-Musikspektakel, zu dem viele internationale Gäste und Snowboard-Stars erwartet werden, die tagsüber ihr Können in den Halfpipes zeigen und nachts die Lokalszene unsicher machen (www.snowbombing.com).

Weitere Informationen und Buchungen beim Tourismusverband Mayrhofen unter der Telefonnummer 05285/6760-30 oder im Internet unter www.mayrhofen.at.


< Zurück zu Abenteuer/Reise

© Eine Reportage von T. Micke (30-01-05) – Kontakt