Welt-Bildung

Totale Sonnenfinsternis – Die Serie zum Jahrhundertereignis vom August 1999

NACHLESE INDEX
- Servus-Magazin

- Abenteuer/Reise
- Allgemeinwissen
- Astronomie/Weltall
- Forschung/Hitech
- Fun Stuff/Verrücktes
- Gesund/Umwelt
- Historisches/Antike
- Hobby/Kochen
- Pflanzen/Tiere
- Politik/Wirtschaft
- Sport/Extremsport
- Testautos/Autotests

- Fotos/Bild-Archiv

Translation

Traduction


- Weltbildung-Weblog
- Coole Surftipps
- Über Welt-Bildung
- FAQs/Leserbriefe
- Home/Startseite


Totale Sonnenfinsternis: Schwarze Sonne als Souvenir

Ein Jahrhundertereignis braucht natürlich Sammlerstücke. Und ganz Europa ist dazu etwas eingefallen.



Serienaufnahme einer partiellen Sonnenfinsternis mit Mehrfachbelichtung vom Mai 2003 über Gumpoldskirchen
Picture by Peter Wienerroither

Als elfjähriger Bub begann ich aus irgendeinem Grund, Cola-Dosen zu sammeln. Wohin auch immer der Urlaub ging, waren die Getränkeregale der Supermärkte und oft auch die Mistkübel auf Campingplätzen und Picknick-Wiesen die größten touristischen Attraktionen: Frankreich bot andere Dosenverschlüsse auf als Österreich. Toll! Die Rezeptur des Gebräus wurde auf britischen "Hülsen" in englisch abgedruckt, in Griechenland sogar in einer anderen Schrift. Großartig! Und wenn es dann noch zwei identische Produkte von unterschiedlichen Abfüllstationen gab, war das Glück perfekt.

Ein fanatischer Sammler scheut keine Mühen. Dennoch ist diese 477 Einzelstücke umfassende, handpolierte Aluminium/Weißblech-Sammlung vermutlich mittlerweile Bestandteil der Karosserie eines Mittelklassewagens. Der Abschied von den vielen Erinnerungen fiel schwer. Nie wieder wollte ich zum Sammler werden. Fehlanzeige! Heute sind's statt Getränkedosen originelle Bierflaschen aus aller Welt. Wozu weiß niemand. Trotzdem sammelt jeder Mensch irgend etwas: Telefonwertkarten, Oldtimer, Kieselsteine, Uhren oder zum Beispiel Sonnenfinsternis-Souvenirs.

Ganz extreme "So-Fi"-Freaks kommen sogar eigens aus den USA auf Finsternis-Tournee zu uns, um sich mit Büchern, CDs und den unterschiedlichsten Schutzbrillen-Fabrikaten einzudecken. Solche "Standardprodukte" sind aber eigemtlich nur die Spitze des Souvenir-Eisbergs. 325 Millionen Euro an Mehreinnahmen wird Österreichs Tourismusbranche heuer zusätzlich durch das Jahrhundertereignis am 11. August erwirtschaften. Und in unseren von der totalen Zone "gesegneten" Nachbarländern wird’s wohl nicht anders aussehen. Da kann man sich schon auch einmal etwas Originelleres als Erinnerungsstück leisten als bedruckte Kapperln und T-Shirts.

Großbritannien wartet mit einer "Solar Eclipse"-Schokolade (zart-bitter) auf, auf deren nobler Verpackung notiert werden kann, wo genau man sich dem Genuss der Sonnenfinsternis (oder der Süßigkeit) hingegeben hat.

Frankreich trumpft mit der Sonderedition eines Jahr- 2000-Champagners auf, der sich "Cuveé Eclipse" nennt und um 22,56 Euro bei "Drappier" in Reims zu erstehen ist (0033/325-27-40-15)

Deutschland schlägt mit einem Spezial-Finsternis-T-Shirt zu, dessen Farbe sich automatisch von nachtschwarz (bei Kunstlicht) zu sonnengelb wandelt, wenn man ins Freie geht (0049172/883-16-49). Und eine Pforzheimer Bäckerei schob als erstes ein "Finsternis-Weckerl" in den Ofen, das in der Mitte mit Mohn und außen mit Sesam bestreut ist.

Voll ins Geschehen hat sich auch Rumänien geworfen, das ja von allen betroffenen Ländern den astronomisch günstigsten Beobachtungspunkt für das Schauspiel hat. Das Souvenir-T-Shirt des Fremdenverkehrsverbandes kommt in einem hochglanzlackierten Täschchen, mit dem man getrost auf der Wiener Kärntner Straße zum Einkaufsbummel antreten kann (01/317-31-57), und die Rumänische Zentralbank hat eine farbenprächtige Sonderauflage von eine Million Stück ihrer 2000-Lei-Noten herausgegeben. Der Geldschein wäre auf dem Gemüsemarkt in Bukarest umgerechnet eineinhalb 10 Cent wert, verkauft wird er aber an Sammler für rund zwei Euro.

Auch ein paar österreichische Souvenirs können sich sehen lassen: Die Brauerei Eggenberg hat in einer hellen Vollmondnacht 1000 Hektoliter "Sonnenbier" gebraut, die bereits seit einigen Tagen in kobaltblauen Flaschen im Handel sind. Die Wirte rund um den Traunsee (OÖ) bieten zum Sonnenblumenparfait (!) ein Tässchen Sonnenkaffee in einem sonnigen Spezialhäferl der Gmundner Keramikmanufaktur an (07612/43-05). Und ein astronomischer Zeitschriftenverlag bietet zum Jahresabonnement die passende Armbanduhr. – Damit man auch genau weiß, wann die finstere Stunde geschlagen hat.


< Lesen Sie in Teil X dieser Serie: Tag X – Der Sonne entgegen

© Eine Reportage von T. Micke (09-08-99) – Kontakt