Welt-Bildung

Reportagen und Berichte mit der Keyword-Search suchen... Gegründet 1999 als "Die Nachlese"

NACHLESE INDEX
- Servus-Magazin

- Abenteuer/Reise
- Allgemeinwissen
- Astronomie/Weltall
- Forschung/Hitech
- Fun Stuff/Verrücktes
- Gesund/Umwelt
- Historisches/Antike
- Hobby/Kochen
- Pflanzen/Tiere
- Politik/Wirtschaft
- Sport/Extremsport
- Testautos/Autotests

- Fotos/Bild-Archiv

Translation

Traduction


- Weltbildung-Weblog
- Coole Surftipps
- Über Welt-Bildung
- FAQs/Leserbriefe
- Home/Startseite


Matrjoschka-Puppen: Von Harry Potter bis Osama bin Laden


Matroschka-Puppen an einem Stand in Moskau mit Harry Potter, Mick Jagger, John Lennon, Lenin, Winnie Pooh und Osama Bin Laden
Picture by T. Micke

Ein Souvenir-Stand im Zentrum von Moskau. Der Händler ist auf Touristen vorbereitet, spult seine Angebote je nach Kundschaft auf Russisch, Englisch, Deutsch, Spanisch oder Französisch herunter. Sogar ein bisschen Japanisch kann er. Auf dem Klapptisch vor ihm eine bunte Sammlung von "Matroschkas", traditionelle Glücksbringer für werdende Mütter und Frischverheiratete (auch geschrieben: Matrjoschka oder Matrioschka), weil sich in jeder Puppe ein Nachkomme, ein Kind, ein Kindeskind, ein Urenkerl verbirgt.

Längst sind die Motive den Kundenwünschen angepasst. Harry Potter findet reißenden Absatz. Unter seiner ersten Schale wartet eine Hermione-Puppe, dann kommt Ron, dann Dumbledore. In Mick Jagger verbirgt sich Keith Richards, wer John Lennon öffnet, findet Paul McCartney. Lenin beherbergt Stalin.


Der Händler verfolgt aufmerksam den Blick des Kunden: Unten in der ersten Reihe, gleich neben Jesus, ist das nicht...?

"Osama! Nur 80 Rubel", ruft der Händler in tadellosem Deutsch. "Was wohl nach Osama bin Laden kommt?", fragt sich der Kunde und denkt dabei an US-Präsident Bush, der das nach den Anschlägen von 2001 wohl auch gern wüsste. Hat der Maler dieser Matroschka-Puppe darauf womöglich eine Antwort gefunden? Neugierig öffnet der Kunde die Bin-Laden-Puppe. Darin steckt – ein weiterer Bin Laden, und wieder darin folgt ein dritter. "Einfallslos", denkt sich der Kunde, stellt Bin Laden enttäuscht zurück und greift zu Harry Potter. Und im Weggehen denkt er sich: "Nach Bin Laden folgt ein neuer Bin Laden? – Vielleicht hat sich der Maler dabei doch etwas gedacht..."


< Zurück zu Politik/Wirtschaft

© Eine Reportage von T. Micke (26-01-03) – Kontakt