Die Nachlese

Reportagen und Berichte mit der Keyword-Search suchen... Gegründet 1999 als "Die Nachlese"

ARCHIV INDEX
- Servus-Magazin

- Abenteuer/Reise
- Allgemeinwissen
- Astronomie/Weltall
- Forschung/Hitech
- Fun Stuff/Verrücktes
- Gesund/Umwelt
- Historisches/Antike
- Hobby/Kochen
- Pflanzen/Tiere
- Politik/Wirtschaft
- Sport/Extremsport
- Testautos/Autotests

- Fotos/Bild-Archiv

Translation

Traduction


- Weltbildung-Weblog
- Coole Surftipps
- Über Welt-Bildung
- FAQs/Leserbriefe
- Home/Startseite


Hochkar: Ein Hauch von Winterferien

"Warum in die Ferne schweifen..." 150 Kilometer von Wien bietet das Hochkar Kurzurlaub und Schneeferien für einen Tag.



Skigebeit Hochkar: Blick auf die schwarze Piste
Picture by www.hochkar.com

Stimmt schon, es kostet natürlich eine gewisse Überwindung, ausgerechnet am arbeitsfreien Tag um sieben in der Früh aufzustehen, Ski und Snowboard ins Auto zu packen und sich in Richtung Winter-Tagesurlaub aufzumachen. Aber das liegt vor allem daran, dass man sich in der oft trüben, wolkenverhangenen Bundeshauptstadt einfach nicht vorstellen kann, dass 150 Kilometer weiter auf dem Hochkar über der Dunst- und Nebeldecke die Sonne aus blauem Himmel leuchtet und der Schnee wie Puderzucker staubt.

"Häufigste Frage, wenn die Gäste aus Wien anrufen, ist: ,Hat's überhaupt einen Schnee bei euch?", erklärt Renate Weninger von der Liftgesellschaft lachend. "Manche Leute können sich einfach nicht vorstellen, dass bei uns tiefster Winter herrscht, wenn im Flachland schon seit Wochen alles grau und staubig ist." Dabei liegt die Hochkar-Wintersportregion, in der Ski-Star Thomas Sykora bis zum Karriere-Ende Slalom auf seinem eigenen Haushang trainierte, immerhin zwischen 1380 und 1800 Meter Seehöhe, und natürlich kann man auch hier bei Bedarf mit Schneekanonen nachhelfen.

Staubzucker-Schnee am frühen Morgen am Hochkar
Picture by www.hochkar.com

Heuer allerdings scheint das zumindest hier, in der Region Eisenwurzen in Niederösterreichs Grenzgebiet zur Steiermark, nicht nötig zu sein. Alle drei Vierersesselbahnen, die zwei Doppelsessel- und fünf Schlepplifte, sind mit ihren 17,6 Kilometer Pisten seit Saisonbeginn in Betrieb. Zusätzlich lockt der neu aufgebaute Schnee-Funpark die überdurchschnittlich hohe Anzahl an Snowboardern, und Freitag abends kann man von 18 bis 21 Uhr noch eine sportliche Runde beim Nachtskilauf mit Flutlicht nachlegen.

Eine der Besonderheiten des Hochkars ist, im Vergleich zu vielen anderen Skigebieten in der Region, dass es auch für geübte Skifahrer mit wirklich anspruchsvollen Pisten aufwartet, auf der anderen Seite aber Anfängern ideale Start-Bedingungen bietet. Und selbst, wenn der ursprünglich geplante lange Winterurlaub heuer einmal aus Zeitgründen ausfallen musste, kommt hier auch an einem Wochenende oder an einem Einzelskitag ein ordentlicher Hauch von Winterferien auf.

Unpräparierte Pisten vor Liftstart auf dem Hochkar
Picture by www.hochkar.com

Übrigens: Wer sich die Anreise (von Wien ca. zwei Stunden) mit dem Auto ersparen will, der kann (bei ausreichender Schneelage täglich) die mittlerweile schon traditionellen Leser-Tagesskifahrten der "Kronen Zeitung" von Wien aus in Anspruch nehmen. Der Busshuttle hin und zurück inklusive Tageskarte kostet derzeit 45 Euro (Preis 2008), die Liftkarte allein 29 Euro für Erwachsene.

Buchungen bei Via-Uni unter 01/534-11-34 bzw. 01/504-68-68/60.

Weitere Auskünfte zum Skigebiet Hochkar gibt es auch beim Tourismusverband unter 07484/502-019.


< Zurück zu Reise/Abenteuer

© Eine Reportage von T. Micke (02-03-03) – Kontakt