Die Nachlese

Reportagen und Berichte mit der Keyword-Search suchen... Gegründet 1999 als "Die Nachlese"

ARCHIV INDEX
- Servus-Magazin

- Abenteuer/Reise
- Allgemeinwissen
- Astronomie/Weltall
- Forschung/Hitech
- Fun Stuff/Verrücktes
- Gesund/Umwelt
- Historisches/Antike
- Hobby/Kochen
- Pflanzen/Tiere
- Politik/Wirtschaft
- Sport/Extremsport
- Testautos/Autotests

- Fotos/Bild-Archiv

Translation

Traduction


- Weltbildung-Weblog
- Coole Surftipps
- Über Welt-Bildung
- FAQs/Leserbriefe
- Home/Startseite


Herzchirurg und Herzensbrecher

Christiaan Barnard, der weltberühmte Arzt aus Kapstadt, über das Leben und die Liebe...



Dr. Christaan Barnard mit einem Gläschen Wein beim Interview in Wien
T. Micke

Prof. Dr. Dr. Christiaan Barnard, Organverpflanzungspionier aus Südafrika, führte in seinem Leben weit mehr als 1000 Herzoperationen durch. Der weltberühmte Arzt, der am Groote Schuur Krankenhaus in Kapstadt ordinierte erzählte bei einem Abendessen über sein Leben, seine Liebe zu Frauen und demonstrierte eindrucksvoll, wie jung man mit 68 Jahren noch sein kann.

Christian Barnard, herzverpflanzender Herzensbrecher, dreimal verheiratet, erlebt derzeit seinen dritten Frühling: "Was ist bitteschön schlimm daran, dass ich mich, obwohl ich verheiratet bin, für hübsche junge Frauen interessiere? Darf man denn nicht einmal mehr die Speisekarte studieren, wenn man auf Diät ist? Ich bin glücklich verheiratet und habe einen einjährigen Sohn. Die beiden halten mich trotz meiner 68 Jahre jung. Ich liebe meine Frau über alles, sie ist so ein hübsches Mädchen" schwärmt Barnard in leichtgebrochenem Englisch. Man sieht ihm seine 68 Jahre wirklich nicht an, denn Barnard gehört zu den wenigen glücklichen Männern, die sich – im wahrsten Sinne des Wortes – keine grauen Haare wachsen lassen.

Immer lachend und scherzend, erzählt der große Chirurg über sein Leben: "Es war wirklich eine schöne Zeit. Ich bin viel gereist und habe die Welt gesehen. Das ist jetzt eben vorbei. Es macht mir nichts, dass ich nicht mehr so viel eingeladen werde. Ich hatte meine Zeit. Außerdem kann ich jetzt endlich Dinge tun, die mir Spaß machen: zum Beispiel meine Familie – und natürlich Frauen!" lacht er und pfeift einer jungen Dame nach, die hüften-schwingend vorbeistolziert.

Barnard: "Jetzt, wo ich wegen meiner Gicht nicht mehr operiere, kann ich endlich Forschung betreiben. Alter ist eine Krankheit. Kein Mensch kommt um diese Krankheit herum. Ich arbeite jetzt daran, diese Krankheit zu heilen. Ich meine damit nicht, dass ich versuche Leben zu verlängern. Das ist nicht die Aufgabe eines Arztes. Ärzte sind dafür da, die Lebensqualität der Menschen zu verbessern."

Dann hält Barnard plötzlich inne. Das Lächeln auf seinem Gesicht verschwindet. Der Barpianist hat die Melodie von Paul Hörbigers "Stellt's meine Ross in Stall" angestimmt. Barnard: "Die Wiener Volksmusik gehört zum Schönsten, das ich kenne. Das Lied erinnert mich immer an meine zweite Frau Barbara. Damals, als sie sich von mir trennte, da ging es mir sehr schlecht. Da habe ich diese Melodie kennengelernt. Sie ist wunderschön. Eines Tages werde ich mir meinen eigenen Text dazu dichten." Als der Pianist zu Ende gespielt hat, strahlt Barnard wieder und applaudiert.

Was empfiehlt ein so berühmter Herzchirurg zum Abendessen? Barnard: "Als Vorspeise Salat mit Zitronensaft, ohne Salz und Zucker. Dann gekochten Fisch mit gekochtem Gemüse, keine Gewürze. Als Nachspeise Fruchtsalat ohne Zucker und zum Trinken schwarzen Tee. . . Aber selber würde ich das nie essen!" grinst er dann. Zum Abendessen verdrückte der Herzchirurg übrigens ein riesiges, gegrilltes Steak und einen Kaiserschmarrn. Dazu trank er ein paar Glaserln Wein.

Auf die Essgewohnheiten der Osterreicher angesprochen, meint der Professor: "Ich mag gemütliche Menschen. Das wichtigste im Leben ist Lebensqualität. Wenn jemand Knödel und Bier mag, dann soll er das essen. Hauptsache ist, dass es ihm Spaß macht. Wahrscheinlich verlängert gerade diese Lebensfreude sein Leben um ein paar Jahre."

Apropos Lebensfreude: Nach dem Essen stößt mich Barnard schelmisch mit dem Ellenbogen: "Können Sie sich vorstellen, wie lustig es ist, wenn. man dauernd bewacht wird?" und deutet in die Runde seiner Freunde und Begleiter. "Passen Sie auf!" Dann steht er auf, geht die kleine Treppe vom Tisch in Richtung Toilette hinunter und wirft sich von der letzten Stufe der Länge nach auf den Boden. Entsetzt springen die eleganten Herren von ihren Sitzen. Da steht Barnard schon wieder auf den Beinen und lacht, dass ihm die Tränen kommen...


< Zurück zu Gesund/Umwelt

© Eine Reportage von T. Micke (10-11-90) – Kontakt